FILMVORFÜHRUNG: 

Wir möchten euch sehr herzlich einladen, am 8. März mit uns gemeinsam den Film MIND THE GENDER_GAP im Depot Cafe (Breite Gasse 3, 1070 Wien) anzuschauen.

Die Vorführung beginnt um 19:30 Uhr.

Das ungleiche Gender Machtverhältnis in der Wiener Musikszene steht im Mittelpunkt dieses Films. Wir gewähren einen Einblick in die Verortung von Frauen*: Wie gestaltet sich die musikalische Ausbildung und der Weg bis hin zur Bühne?

FEMINISTISCHE MUSIKINITIATIVEN IN WIEN - Das ungleiche Gender Machtverhältnis in der Wiener Musikszene steht im Mittelpunkt dieses Films. Wir gewähren einen Einblick in die Verortung von Frauen*: Wie gestaltet sich die musikalische Ausbildung und der Weg bis hin zur Bühne? Feministische Musikinitiativen die gegen das vorherrschende Ungleichgewicht von 10% Frauen* zu 90% Männern* in der österreichischen Musiklandschaft arbeiten, zeigen strukturelle Hintergründe auf und präsentieren uns ihre kreativen, performativen und aktivistischen Gegenstrategien. Im Fokus steht die Neuerfindung der Popkultur im Hinblick auf queer-feministische Sichtweisen und Forderungen. Die Akteur_innen arbeiten am Aufbrechen historisch gewachsener, männlicher* Strukturen hin zu mehr Diversität in der Musik.

 

Fritz Ostermayer über He Was A She
„3 Frauen also und ein Mann: das sind He Was A She, wahrscheinlich benannt nach einer Zeile aus Lou Reed´s Hit Walk On The Wild Side. Ihr unglängst erschienenes Album heißt Marital Affairs und sie oben kümmert sich weder um gerade angesagte Hipsterein noch irgendwelche Unique Selling Points. Darum kann es mit 80er Elektropop beginnen, mit Artrock und zerdehnten Baladen weitergehen und mit beschwingtem Tschingel Tschängel enden. In jedem Genre erwähnt man dabei die eigene schöne Handschrift von He Was A She. Eine einehmende Mischung aus uneitler Eleganz und ungeniertem Heimwerkerethos.“

 

photo © Ursula Röck